Kirschkernkissen – optimal gegen Schmerzen

Ein verspannter Nacken, ein schmerzender Zahn oder ein verdorbener Magen können sehr lästig sein. Für alle diese Probleme gibt es aber ein Mittel, was Linderung verspricht: ein Kirschkernkissen. Das Kissen ist wunderbar warm und hilft dabei, den verkrampften Nacken zu entspannen, die Zahnschmerzen zu lindern und den Magen zu beruhigen. Zwar kann ein Kirschkernkissen nie den Arzt oder Zahnarzt ersetzen, aber als Sofortmaßnahme ist es im wahrsten Sinne des Wortes, wärmstens zu empfehlen.

Was genau ist ein Kirschkernkissen?

Kirschkernkissen haben eine sehr lange Tradition. Sie stammen aus einer Zeit, wo es kaum Medikamente gab und es sich nicht jeder leisten konnte, zu einem Arzt zu gehen. Kirschkernkissen sind kleiner als normale Kissen und statt mit Federn sind sie mit Kirschkernen gefüllt. Kirschen sind hervorragend für diese Form der Wärmekissen geeignet, denn die Kerne können die Wärme perfekt speichern und sie nach Bedarf wieder abgeben. Im Handel werden ferner Kissen angeboten, die mit Körnern wie zum Beispiel Dinkel, Traubenkernen oder Leinsamen gefüllt sind. Diese Füllungen können die Wärme ebenfalls speichern, jedoch nicht so lange wie die Kirschkerne. Dazu kommt, dass die Kirschkerne recht groß sind und daher auch einen Massage-Effekt haben.

Einfach aufwärmen

Wenn es darum geht, Schmerzen zu bekämpfen, dann muss es meistens schnell gehen. Ein Kirschkernkissen hat schon nach wenigen Sekunden in der Mikrowelle die richtige Temperatur. Je nach Größe des Kissens dauert das Aufwärmen zwischen 45 und 90 Sekunden. Wer keine Mikrowelle hat, der kann das Kirschkernkissen auch im Backofen aufwärmen. Dazu wird der Backofen auf 150° Grad vorgeheizt und das Kissen dann für zehn bis 15 Minuten in den Ofen gelegt. Wichtig ist es, das Kirschkernkissen nicht aus den Augen zu lassen, während es erwärmt wird. Wird das Kissen nämlich nicht sachgemäß erwärmt, dann besteht die Gefahr, dass es Feuer fängt.

Für die ganze Familie

Ein Kirschkernkissen ist ideal für die ganze Familie. Es wärmt zum Beispiel das Bett des Babys vor, und auch wenn die Kinder Bauchschmerzen haben, sollte das Kirschkernkissen aufgewärmt werden. Ein Kissen mit länglichem Format ist eine gute Idee für die Schmerzen im Nacken, denn es wird wie ein Schal umgelegt. Auch bei Schmerzen in den Schultern ist ein langes Kirschkernkissen eine sehr gute Idee. Für alle, die ein warmes Kirschkernkissen mit ins Bett nehmen, um die Füße zu wärmen, ist ein rechteckiges Kissen eine gute Wahl. Es lässt sich schnell erwärmen, hält die Wärme lange vor und ist ideal, wenn es um mollig warme Füße geht.

Ein Kirschkernkissen selbst nähen

Alle, die gerne Kirschen essen und zudem gerne nähen, die können sich ihr eigenes Kirschkernkissen nähen. Bei der Gestaltung der Hülle sind der Fantasie und der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die Kirschkerne müssen, bevor sie als Füllung in das Kissen kommen, im Wasserbad gereinigt und anschließend zum Trocknen in die Sonne gelegt werden. Praktisch ist es, das Kirschkernkissen mit einem Reißverschluss zu versehen, denn dann kann der Bezug des Kissens ganz nach Wunsch gewechselt werden. Wer geschickt mit Nadel und Faden ist, der kann ein Kirschkernkissen auch an Freunde verschenken.